Essen und Trinken, Genießen, Italien, Länder, my little luxury, Reisen, Süßes

Cantucci: Hommage an ein besonderes Gebäck

Wer Florenz besucht, kommt wegen der großartigen Bauwerke. Der toskanischen Küche, des Weins – und vielleicht auch ein bisschen wegen der Cantucci. Dieser kleinen Gebäckstücke, an denen man sich die Zähne ausbeißen kann. Oder sie mit einem ganz speziellen Wein genießt.

Cantucci und ein ganz besonderes Ritual

Das Gebäck, das aus der Region stammt, ist hart wie Stein, wenn man es aus der Verpackung holt. Dann aber folgt ein Ritual, über das so mancher Wein-Purist den Kopf schütteln könnte (bis er es selbst ausprobiert hat): Man braucht dafür einen edlen, honigfarbenen Vin Santo und natürlich einige Cantucci, die manchmal auch Cantuccini genannt werden. Das Gebäck wird in den „heiligen Wein“ (so die Übersetzung von Vin Santo) eingetaucht, dann wartet man ein Weilchen und – mmmmh!!

Heiliger Wein

Vin Santo ist zwar auch so schon ein Hochgenuss für ganz besondere Gelegenheiten, aber in Verbindung mit dem Gebäck wird er himmlisch. Der toskanische Dessertwein, der aus luftgetrockneten weißen Trauben hergestellt und zwischen November und Ostern gekeltert wird, kann trocken oder süß schmecken und bei guter Qualität ziemlich teuer sein. Seinen Namen „Heiliger Wein“ verdankt er der Tatsache, dass er in der Karwoche (Settima Santa) entsteht. Auf alle Fälle sorgt der Vin Santo dafür, dass die brettharten Cantucci ganz weich werden.

Mandeln, Zimt, Amaretto und Heimlichtuerei

Das Gebäck stammt nicht direkt aus Florenz, sondern aus der Provinz Prato ganz in der Nähe. Um es herzustellen, rühren die Bäcker einen Teig an, in dem Mehl und Zucker, Mandeln, Zimt, Kardamom, Amaretto und noch einige weitere (geheime) Zutaten stecken. Daraus werden Laibe geformt, die gebacken, in Scheiben geschnitten und noch einmal gebacken werden. So bekommen sie die Konsistenz, die sie brauchen, um sich perfekt mit Vin Santo zu verbinden.

Cantucci gibt es in vielen Cafés in Florenz

Cantucci gibt es überall in den Cafés und Restaurants in Florenz,  zum Beispiel bei Il Cantuccio di San Lorenzo (Via Sant’Antonino 23/R), nur ein kleines Stück vom Dom entfernt und gerne als beste Cantucci-Bäckerei in Florenz bezeichnet. Auch bei Biscottificio Leonardo (Via dei Macci, 65/R) gibt es  in einem historischen Gebäude Mandelbiscotti und Cantuccini nach Familienrezept.

Übrigens kann man die Cantucci nicht nur in Vin Santo tauchen. Auch Kaffee passt gut zu der süßen Leckerei – und zwar ganz besonders im Winter, wenn Florenz ganz still ist und ein Besuch im Café auch dazu dient, sich aufzuwärmen.

 
Anzeige:
rent-a-guide.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.