Essen und Trinken, Frankreich, my little luxury, Reisen

Französische Küche für Genießer

Der wichtigste Franzose ist der Anfang des Jahres verstorbene Paul Bocuse. Das sagen jedenfalls alle, die die französische Küche lieben. Der legendäre Küchenchef ist nicht ganz unschuldig daran, dass das „gastronomische Mahl der Franzosen“ seit 2010 immaterielles Kulturerbe der Unesco ist. Cassoulet oder Bouillabaisse, Kräuter der Provence, Coq au Vin, Crème Brûlée oder Elsässer Flammkuchen sind längst nicht mehr nur in Frankreich bekannt und beliebt – von den Hunderten von Käsesorten und Weinen mal ganz abgesehen.

Französische Küche im Restaurant

Mancher Urlauber reist gezielt zu bestimmten Restaurants im Land (es muss ja nicht gleich Bocuses Drei-Sterne-Haus “L’Auberge du Pont de Collonges” in der Nähe von Lyon sein), andere lassen sich kulinarisch überraschen und suchen sich ihr Urlaubsziel nach anderen Gesichtspunkten aus. Um das Essen natürlich trotzdem zu genießen.

Mangoldkuchen und Socca in Nizza

Neben der Hauptstadt Paris mit ihren endlos vielen Sehenswürdigkeiten (und Restaurants) locken viele Regionen Frankreichs. Etwa der Süden mit Städten wie Nizza, Cannes und Saint Tropez, wo man sich am Abend Spezialitäten wie Mangoldkuchen und Socca (Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl, eine echte Spezialität aus Nizza) gönnt.

Feines vom Markt

Wer die Städte lieber meidet, sucht sich ein sandfarbenes Ferienhaus und fühlt sich beinahe selbst wie ein Franzose, wenn er auf dem Markt Tomaten, Fisch und Brot einkauft, um sich sein eigenes Menü zu kochen.

Entdeckungen in der Bretagne

Gebiete wie die Normandie oder die Bretagne sind eher Ziele für jene, die ein raues Klima lieben – und eine grandiose, wilde Natur. Attraktionen wie der Mont-Saint-Michel, der Wald von Huelgoat im Département Finistère oder die Blumeninsel Ile-de-Bréhat locken viele Besucher in das Gebiet.

Far Breton und Galettes Bretonnes

„Ty Breizh“ heißt die Bretagne auf bretonisch (breizh = Bretagne; ty = Haus), was zeigt, wie sehr die Menschen noch in der alten Sprache und den alten Traditionen leben. Viele Touristen kommen, um die kleinen Orte mit ihren hübschen Backsteinhäusern und die Megalithen und Dolmen zu sehen, die es in der Bretagne zu Tausenden gibt. Ein berühmter Megalith-Ort ist Carnac.

Leckereien beim Jakobsmuschelfest

Zu genießen versteht man natürlich auch – die französische Küche zeigt sich in ihrer ganzen Vielfalt. In der Bretagne landen Galettes Bretonnes (hauchdünne Pfannkuchen aus Buchweizen), „Kig ha farz“ (ein deftiger Eintopf) und Far Breton, ein himmlischer Pflaumenkuchen, auf dem Teller. Überhaupt wird Essen in der Bretagne ausgiebig gefeiert. Etwa beim Jakobsmuschelfest im April in Saint-Quay Portrieux.

Normannische Genüsse

Auch in der Normandie lieben die Menschen den Genuss und feiern alljährlich im Herbst das Cidre-Fest in Beuvron-en-Auge (2018: 21. Oktober) und den Heringsmarkt in Dieppe (2018: 17./18. November). Das Gebiet ist berühmt für seinen Cidre (eine Tour auf der Route du Cidre, der Cidre-Straße, lohnt sich), den Calvados und den Camembert.

Wein und Camargue-Pferde

Berühmt sind die französischen Weingebiete – vom Burgund über die Champagne bis zum Languedoc, legendär die Schlösser an der Loire. Und zu den beliebtesten Fotomotiven gehören die weißen Camargue-Pferde. Das Landesinnere der Provence lockt mit einer sonnengewärmten Landschaft in Erdfarben.

Fragen Sie die Marktfrau nach Rezepten

Wer in einer Ferienwohnung Urlaub macht, sollte sich das Vergnügen gönnen, auf dem Markt einzukaufen: Auf den Verkaufstischen stapeln sich Auberginen, Tomaten, Spargel und Knoblauch, und schon beim Einkauf entsteht im Kopf das passende Rezept dazu. Vielleicht hat die Marktfrau ja auch noch Ideen, was man daraus machen könnte.

Von Aioli bis Schmortopf

Spezialitäten der französischen Küche gibt es jedenfalls in großer Menge: Ratatouille und Aioli aus der Provence, mit Pastis flambierte Austern und Cassoulet aus dem Languedoc, Flammkuchen und Schmortöpfe aus dem Elsass, Boeuf Bourguignon und Coq au Vin aus dem Burgund oder Agneau à la Champenoise und Andouillettes aus der Champagne…

Französische Küche bei Paul Bocuse

Wenn es aber doch Paul Bocuse sein soll: Sein Restaurant in Collongues-au-Mont-d’Or nahe Lyon gehört zu den besten Adressen in Frankreich. Wer in der mit drei Michelinsternen gekrönten L’Auberge du Pont de Collonges einkehren möchte, sollte daran denken, sich angemessen zu kleiden (keine Shorts für Herren). Geöffnet ist das Lokal mittags von 12 bis 13.45 Uhr und abends von 8 bis 21.45 Uhr. Adresse: 40 Quai de la Plage, 69660 Collongues au Mont d’Or, Tel.: 04 72 42 90 90.

Kulinarische Feste in Frankreich

Weitere Artikel über Frankreich

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.