Fashion Week, Mode, my little luxury

Greenshowroom 2017: Edel, nachhaltig und traumhaft schön

Das Energieforum am Berliner Ostbahnhof hat seine Feuertaufe als Standort für die Modenschau des ersten Greenshowrooms 2017 bestanden. Die Location ist eleganter als der Postbahnhof, der weiterhin die parallel zur Berlin Fashion Week stattfindende Modemesse Greenshowroom beherbergt.

Greenshowroom 2017: Show am neuen Ort

Ich bin ein großer Fan der Salonshow des Greenshowrooms. Weil dort Mode gezeigt wird, die nachhaltig produziert wird. Sich herrlich anfühlt. Und dabei absolut edel aussieht. Und in der neuen Location kommt sie noch besser zur Geltung.

Gemeinsame Kollektion: Lanius und Kunert

Sehr spannend fand ich die Zusammenarbeit zwischen Lanius, einem meiner Lieblings-Labels, und dem Strumpfmodehersteller Kunert. Die Strumphosen bestehen aus Econyl, einer Nylonfaser, die durch „Upycling“ gewonnen wird: Nylon, das in Textilabfällen, Fischernetzen oder Teppichresten steckt, wird in einem komplizierten, umweltfreundlichen Verfahren in den Primärrohstoff zurückverwandelt – eine wunderbare Möglichkeit, Müll zu vermeiden.

Bunte Strumpfhosen zu kurzen Hosen

Die bunten Strumpfhosen passen perfekt zu den Walkmänteln von Lanius.Oder zu den kurzen Hosen, Kleidern und Blusen mit bunten Tiermotiven.

Edel-Strick von Xess+Baba

„Silent Glow“ nennt das Schweizer Label Xess+Baba seine neue Kollektion aus Strickmode mit graphischen Mustern im Webstil – bunt, aber ruhiger als frühere Kollektionen. Edel und wunderschön.

Sleeping Gypsy aus der Ukraine

Sehr spektakulär ist die bestickte Mode des ukrainischen Labels Sleeping Gypsy, das mit Leinen arbeitet. Das knallrote Kleid mit Stickereien und Mustern in Schwarz, Blau und Weiß, mit langem, fließendem Rock und weiten Ärmeln ist ein echter Blickfang.

Riesenblüten auf Wildseide von Biaggi

Handbemalte Wildseide ist die kostbare Grundlage für die Stücke des Potsdamer Labels Biaggi. Riesige Blüten auf langen, fließenden Kleidern bringen ein bisschen Sommer in den nächsten Winter.

Stammgäste beim Greenshowroom

Inti Ferreira, regelmäßiger Gast beim Greenshowroom, kombiniert weite, knielange Röcke mit graphischeem Muster mit sportlichen Tops – edel und gleichzeitig lässig. Auch die Labels Edelziege mit wunderschönen Kaschmir-Stücken und Studio Elsien Gringhuis mit fließenden Hosen und eigenwillig gemusterten Jacken gehören zu den Stammgästen. Highlights für mich waren auch die edel-originellen Stücke des Pariser Labels Johanna Rieplinger und die Kollektion des Schweizer Labels Blue Valley mit zarten Schals und Tüchern.

Greenshowroom 2017: Nachhaltige Mode bleibt im Trend

Insgesamt waren beim Greenshowroom 40 Labels vertreten, bei der Ethical Fashion Show waren es 139 Labels. Und die Zahl nimmt jedes Jahr zu, was beweist, dass der Trend zu nachhaltig produzierter Mode anhält. Und die Kollektionen zeigen, dass Ökomode längst im High-Fashion-Bereich angekommen ist.

Weitere Geschichten über die Fashion Week

171 total views, 3 views today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.