Fashion Week, Mode, my little luxury

Marc Cain holt den Strand nach Berlin

Marc Cain setzt im Sommer 2017 voll auf Strandgefühl. Und hat deshalb für seine Schau “Happy Hour” den Saal im Berlin Cube auf dem Messegelände in eine Art Strandbar verwandelt. Mit Stühlen, Sesseln und anderen Sitzgelegenheiten, mit Palmen, Loungemusik und unzähligen Teppichen anstelle eines nüchternen Catwalks. Im Vorraum wehten Palmen auf großen Filmcollagen im Wind – ein perfekter Einstieg.

Marc Cains Sommer 2017 wird bunt und wild

Promis wie Iris Berben, Milla Jovovich und die Frontmänner von The BossHoss gehören zu den Fans des Modelabels, und Chefdesignerin Karin Veit enttäuschte nicht. Wilde Mustermischungen (Karo und Blumen, Streifen und Karo), gewagte Farbspiele, mal strenge und mal an die Hippie-Zeit angelegte Schnitte machen einfach Spaß.

Hippie-Stil und Jogginghosen

Zu meinen Lieblingsstücken gehörten ein rosarotes Kleid mit bodenlangem Rock und Oberteil mit Stickereien und ein naturweißes Kleid mit Stickereien im Hippie-Stil. Große Blumen gehören genauso in die Kollektion wie Hosen und Blousons im Jogginganzug-Stil. Originell waren die Bänder, die bei einigen Hosen um die Fesseln geschlungen waren. Und natürlich die großen Muster: Die Blumen, ein riesiger Tigerkopf, Strandmotive, auch mal Streifen oder Zebra-Muster.

Hommage an Farben und Formen

Auch bei den Schnitten gibt es viele Formen: Bauchfreie Oberteile zum weiten, langen Rock, eine schmale Tunika zur ebenso schmalen Hose in knallpink, eine kurze Hose im Sport-Shorts-Stil – die Schau war eine Hommage an Farben und Formen. Und der Lagen: Warum nicht mal einen vorne knöpfbaren langen Jeansrock über einem bunten kurzen Rock tragen?

Marc Cain und seine komplizierte Choreographie

Für die Models war es eine Herausforderung, denn der Laufsteg war nicht gerade, sondern verschlungen. Die Choreographie ebenso. Und so bewegten sich die Models in alle Richtungen, und manchmal entstanden Kreuzungen, durch die sie sich hindurchbewegen mussten. Auf nebeneinander gelegten Teppichen, versteht sich. Unfälle gab es glücklicherweise nicht, dafür aber viel Begeisterung über eine gelungene Show von Marc Cain für den Sommer 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.