Fashion Week, Mode, my little luxury

„Velvet Affairs“ und Glamour bei Marc Cain

„Velvet Affairs“ nennt Marc Cain die neue Herbst-/Winter-Kollektion 2016, und Chefdesignerin Karin Veit beweist Mut zum Mustermix. Und zur breiten Auswahl zwischen streng (schmaler Hosenanzug) und verspielt (Minirock im Glitzerstoff mit einem kunstfellbesetzten Rucksack). Glamour gab es auch, und das lag nicht nur an der Front Row, in der Promis wie das Topmodel Irina Shayk saßen.

Marc Cain: verspielt und streng

Es lag auch an Stücken wie dem glänzenden schwarzen Kleid mit schmal anliegendem Oberteil und einem Rock mit Mini-Volants, das bei der Mercedes-Benz-Fashion Week gezeigt wurde. Es definiert den Begriff „Kleines Schwarzes“ neu. Verspielt ist die Kollektion auch, mit bunten Mustern auf Hosen, Jacken und Pullovern, mit bunten Farbmischungen (rosa, beige und rot, zum Beispiel), sehr wildem Mustermix, Fake-Fur-Schals und wunderschönen Rosenranken auf transparentem Stoff.

Blumenmuster und Variationen in Beige

Ein Traum sind die glamourösen Röcke und Kleider mit den großen roten Blumenmustern – einige gerade geschnitten und mit Fransenrock, andere figurbetont mit Korsage. Sie bringen Farbe in den Winter und harmonieren gleichzeitig wunderbar mit schwarzen Oberteilen. Eine Trendfarbe ist Beige, das aber dank der weitfließenden und trotzdem figurnahen Formen nicht langweilig oder streng wirkt. Hellblaue Punkte, die am Ärmel und am Bündchen hervorschauen, und aufgedruckte Blumen an Hosen und schmal geschnittenen Jacken bringen Leichtigkeit ins Spiel.

Fake Fur in vielen Farben

Zu den Lieblingsstücken gehört die rosa-gemusterte Hose, die mit beigefarbenem, klassisch geschnittenem Mantel und rot-gelbem Oberteil kombiniert wird, und ebenso die Mäntel, Schals und Taschen aus buntem Fake Fur. Die Mäntel dürfen gern auch gemustert sein: schwarz, weiß, rot oder blau mit großen Blumenprints, die sich, etwas kleiner, in Röcken wiederholen.

Schwarz geht natürlich immer – bei Hosen ebenso wie bei Mänteln. Darunter hervorblitzende Blusen aus weiß-rot-gepunktetem Stoff und Stoffbroschen setzen Akzente und nehmen die Strenge.

Reizvoll sind auch die Accessoires: Ohrringe, die wie dünne, lange Haarsträhnen aussehen, zum Beispiel. Krawatten. Und Fake-Fur-Mützen im Trapper-Stil.

Wilde Muster und große Karos

Wer bisher meinte, große Karos und kleine Muster passen nicht zusammen, den belehrt die neue Kollektion eines Besseren. Es geht – und wie! Dazu trägt das Model flache Schuhe mit halbtransparenten schwarzen Kniestrümpfen. Gewagt, aber sehr edel. Für die Hose aus einem wilden schwarz-gelb-grün-weißen Dschungelmuster braucht man schon etwas Mut, zumal sie mit einem Leoprint-Mantel mit rosafarbenem (Fake-)Fellkragen kombiniert wird.

Marc Cain: Traumkleid in Schwarz

Mein persönliches Lieblingsstück ist ein schwarzes, langes Kleid aus strukturiertem Stoff, unten weit, oben schmal und in einem transparenten Bereich mit kleinem Kragen und langem, schmalem „Schal“. Ein echter Traum!

Weitere Texte über die Fashion Week

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.