Entdecken, Film, my little luxury

“Paterson” – ein leiser Film voller schräger Vögel

Es gibt Filme, in denen eigentlich überhaupt nichts passiert. Und die doch hängenbleiben im Gedächtnis und im Herzen. „Paterson“ ist so einer. Still, ein bisschen schräg und höchst liebenswert. Ich finde, damit passt er gut in die Vorweihnachtszeit. Aber eigentlich passt er in jede Zeit. Und ist perfekt, um ein gestresstes Gemüt zu beruhigen.

 “Paterson”: Der Alltag eines Busfahrers

Paterson ist der Name des Busfahrers, der die Hauptrolle spielt. Und auch die Kleinstadt in New Jersey, in der er lebt, trägt diesen Namen. Es ist ein Kaff, in dem wirklich gar nichts los ist, und Busfahrer Paterson lebt wunderbar mit diesem Nichts. Sein Leben verläuft in absolut geraden Bahnen.

Er wacht immer beinahe exakt zur gleichen Zeit auf (ohne Wecker), frühstückt immer dasselbe, geht dann immer denselben Weg zum Busdepot, besteigt seinen Bus. Bevor es losgeht mit der Schicht, zieht er sein Notizbuch aus der Tasche und schreibt die Gedanken auf, die ihm gerade durch den Kopf gehen. Sätze, die seine Passagiere gesagt haben, inspirieren ihn zu Gedichten.

Patersons Frau ist sein charakterliches Gegenstück

Nach der Arbeit geht er zurück, in sein Haus, zu seiner Frau Laura, die das lebhafte Gegenstück zu seiner Ruhe ist. Eine Person, die jeden Tag einen neuen Berufstraum hat.Countrysängerin und Cupcake-Bäckerin gehören zu ihren Favoriten, und nebenbei lebt sie ihre Vorliebe für Schwarz-Weiß in ihrem Haus aus.

Auf ein Bier in den Pub

Paterson unterstützt sie stets in ihren Plänen. Isst tapfer, was sie in der Küche fabriziert, lobt die neuen schwarz-weiß gemusterten Gardinen und ist auch bereit, ihr die teure Gitarre (in Schwarz-Weiß) zu bezahlen. Nach dem Essen geht er mit dem Hund Marvin, einer missgelaunten Bulldogge, Gassi und kehrt auf exakt ein Bier im Pub ein. Mehr Aktivität hat er nicht. Braucht er nicht. Paterson ist glücklich mit dem, was er hat.

Gedichte in einem abgegriffenen Notizbuch

Der Film zeigt eine Woche in Patersons Leben. Laura hat jeden Tag neue Ideen und bittet Paterson ebenso eindringlich, seine Gedichte, die er in dem abgegriffenen Notizbuch sammelt, zu kopieren. Sie liebt das, was er schreibt und sieht in ihm einen großen Dichter, dessen Werke die Welt endlich zu lesen bekommen muss.

Ein Mann, der seinen Optimismus bewahrt

Unvorhergesehenes gibt es natürlich trotzdem in diesem Film – Geschehnisse, die Paterson ein bisschen aus der Bahn werfen. Wie er damit umgeht und trotzdem seinen Optimismus bewahrt, ist eine der Besonderheiten des Films.

Feine Mimik

Darsteller Adam Driver spielt die minimalistisch angelegte Figur mit so feiner Mimik, dass man die Tiefe dieses Charakters spürt. Golshifteh Farahani gibt die Laura als etwas unreife, aber liebenswert chaotische Persönlichkeit, die noch dabei ist, sich zu finden. Aber obwohl sie sehr auf sich fixiert ist, liebt sie Paterson sehr und motiviert ihn, wenn er zu zögerlich ist. Sie will alle seine Gedichte hören, die so sehr ein Teil von ihm sind.

“Paterson” ist ein Meisterwerk von Jim Jarmusch

Regisseur dieses leisen Films ist der große Jim Jarmusch („Night On Earth“), der die beiden schrägen Vögel mit viel Liebe inszeniert und ihnen niemals die Würde nimmt. Der Zuschauer taucht tief ein in diese Kleinstadtwelt und beobachtet die Figuren – auch die Nebencharaktere – mit wachsender Zuneigung. Wer Action liebt, sollte einen Bogen um „Paterson“ machen. Aber wer eine Schwäche für Underdogs hat, die sich mit stoischer Ruhe durchs Leben bewegen, der wird diesen Film lieben!

Weiterer Text über Filme: Studio Ghibli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.