Allgemein, Literatur, my little luxury, Psychologie, Ratgeber

Ziele erreichen mit dem Projekt-Tagebuch

Jeder kennt sie. Sätze, die mit „Ich muss jetzt endlich mal“ oder „ich möchte das so gerne schaffen“ beginnen. Und die man irgendwie mit einem sehr hohen Berg in Verbindung bringt. Denn da gibt es ja auch noch den inneren Schweinehund, der eiskalt alles blockiert, was uns voranbringen könnte. Und der uns dazu bringt, so manchen Traum zu beerdigen, bevor wir uns ernsthaft bemüht haben, ihn zu erfüllen. Das hat Susanne Kretschmann und Peter Krampitz auf die Idee gebracht, ein Buch zu konzipieren, das dabei hilft, durchzuhalten. „Das Projekt-Tagebuch“ ist wie ein roter Faden in Richtung Erfolg.

Projekt-Tagebuch: Wie man am Ball bleibt

Peter brachte 20 Jahre als Projektmanager mit und Susanne neben journalistischem Talent ein fundiertes Wissen über Psychologie und Lebenshilfe – sie ist ausgebildete Hypnose-Therapeutin und Psychotherapeutische Heilpraktikerin. Im Projekt-Tagebuch erläutern sie erst einmal, wie Projektmanagement funktioniert, was Change Management (Wandel und der Umgang damit) und Lean Management (schlanke Unternehmung unter Rückbesinnung auf die Kernkompetenzen) sind, wie man eine große in viele kleine Aufgaben aufteilt und wie man Aufgaben priorisiert. Auch Ressourcen wie Zeit, Geld und Kreativität spielen eine wichtige Rolle. Dabei gelingt es den beiden, das alles so aufzuschreiben, dass es auch Laien verstehen (und beim Ball bleiben).

Arbeit an meinem eigenen Projekt

Ein entscheidender Bestandteil des mit viel Liebe zum Detail gestalteten Buches ist das Projekt, an dem man selbst arbeiten will. Und das ist ganz individuell. Einer will ein paar Pfunde abbauen, ein anderer eine Sprache lernen. Da gibt es jemanden, der seinen Traum von der Ausbildung zum Yoga-Lehrer erfüllen will und eine andere, die schon lange vorhat, ein Buch zu schreiben. So unterschiedlich die Projekte sind – die Herangehensweise ist gleich. Man füllt sein Projekt mit Inhalt, gibt ihm einen Titel, überlegt, welche Gründe man hat, dieses Ziel zu erreichen und gliedert es in einzelne Aufgabenkomplexe.

Von Budget bis Blockade

Das Budget, das man zur Verfügung hat, spielt bei der Planung ebenso eine Rolle wie der Zeitrahmen, den man sich selbst setzt. Es gibt im Projekt-Tagebuch Wochen-Aufgaben und Tages-Zusammenfassungen, die dabei helfen, sich tatsächlich wieder und wieder mit seinem Ziel zu beschäftigen und zwischendrin unzählige Tipps. Und dann: Viele, viele Seiten, die man selbst füllen darf, um das Projekt-Tagebuch zu seinem eigenen Werk zu machen. Dabei gibt es keine Tabus – auch Blockaden werden thematisiert, denn sie sind oft der Grund, warum man sein Ziel nicht erreicht. Ziel ist, zu ergründen, woher mögliche Widerstände kommen.

Hypnosen helfen, Potenziale auszuschöpfen

Ein besonderer Clou sind Hypnosen, die dabei helfen, Potenziale besser auszuschöpfen. Etwa die Visualisierungs-Hypnose, bei der man erlebt, wie es sich anfühlt, wenn man sein Ziel erreicht hat. Das Buch enthält einen Code, mit dem man die von Susanne Kretschmann erstellte Hypnose-Anleitung als Audio-Datei herunterladen kann.

Hier bekommt man das Projekt-Tagebuch

Die Autoren haben das Buch in ihrem eigenen Verlag eGO2go herausgebracht und sind damit der lebende Beweis, dass die Methode funktioniert: Zwischen der Idee und dem fertigen Buch lagen nur ein paar Wochen, und das Resultat kann sich wirklich sehen lassen. Ein absolut empfehlenswertes Werk für alle, die große (oder kleine) Pläne haben.

Susanne Kretschmann und Peter Krampitz: Das Projekt-Tagebuch, 260 Seiten, Verlag eGO2go, 27,50 Euro zzgl. Versand

Das könnte Sie auch interessieren:

Meditation

2 thoughts on “Ziele erreichen mit dem Projekt-Tagebuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.