Allgemein, Essen und Trinken, Genießen, my little luxury

Eine Liebeserklärung an die Zitrone

Sauer macht nicht nur lustig, sondern auch frisch. Und das macht die Zitrone zur perfekten Frucht des Sommers. Vor allem, weil sie in der Küche so vielseitig einsetzbar ist. Grund genug für eine Hommage an die Frucht, bei der uns schon das Wasser im Mund zusammenläuft, wenn wir nur daran denken. Ein paar Rezepte gibt es auch.

Die Zitrone ist eine Vitaminbombe

Vorab ein paar Informationen über die Zitrone: Die Zitrusfrucht enthält viele Vitamine (vor allem Vitamin C, aber auch A, D, E und die B-Vitamine), Mineralstoffe wie Phosphor, Magnesium, Kalium und Kalzium, Spurenelemente wie Zink und außerdem ätherische Öle und Flavonoide. Schlank macht sie auch: Wer morgens auf nüchternen Magen ein Glas warmes Wasser mit dem Saft einer halben Zitrone trinkt, entgiftet seinen Körper.

So bekommt Wasser Geschmack

Es gibt aber noch mehr Gründe, die Zitrone zu lieben. Sie ist purer Genuss: Das Glas Wasser wird mit ein paar Spritzern Bio-Zitrone so richtig erfrischend, vor allem, wenn man nicht so gerne Wasser mit Kohlensäure mag. Lecker ist es auch, wenn Sie Zitronensaft in einen Eiswürfelbehälter geben und einfrieren.

Hausgemachte Limonade

Aber wie wäre es mit richtiger Zitronenlimonade? Dafür braucht man 200 Milliliter Zitronensaft (wer nicht selbst Zitronen pressen möchte, kann Saft z.B. von Voelkel kaufen), etwa zehn Gramm Ingwer, einen Liter Mineralwasser (je nach Geschmack mit oder ohne Kohlensäure), zwei Bio-Zitronen, 200 Gramm Zucker (ausprobieren, ob auch weniger ausreicht) und ein paar Minzblättchen am Stiel.

So geht’s

Zuerst wird der Ingwer geschält, klein gehackt und mit dem Zucker und einem halben Liter Wasser unter Rühren aufgekocht, bis sich der Zucker gelöst hat. Wenn das Ganze abgekühlt ist, durch ein Sieb in ein großes Gefäß füllen und dann noch 200 Milliliter Zitronensaft und einen Liter kaltes Mineralwasser dazugeben. Die beiden Zitronen waschen und in schmale Scheiben schneiden. Auch die Minze waschen und dann die Blätter und die Zitronenscheiben in die Flüssigkeit geben und ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen.

Sirup vorbereiten

Die Limonade hält sich ein paar Stunden, sollte aber am gleichen Tag getrunken werden. Wer mag, kann aber den Sirup vorbereiten und in Flaschen abgefüllt für etwa 14 Tage im Kühlschrank aufbewahren.
Wer bei der Limonade auf Zucker verzichten möchte, kann die Hälfte einer Zitrone auspressen, mit einer Handvoll Minze und einem halben Liter Mineralwasser mischen, kurz ziehen lassen und dann genießen.

Lecker: Olivenöl mit Zitrone

Zitronen liefern nicht nur eine leckere Limonade, sondern sie peppen zum Beispiel auch Joghurt auf und geben Olivenöl eine ganz besondere Note (drei Bio-Zitronen waschen und trocken tupfen, klein schneiden und in eine Flasche mit großer Öffnung geben. Dann kommt ein Liter gutes natives Olivenöl dazu. Die Zitronen sollten vollständig mit Öl bedeckt sein. Eine Woche lang ziehen lassen, danach die Zitronen rausnehmen und genießen – zum Beispiel im Spitzkohl-Salat oder als feine Zutat für Suppen oder in Pasta-Gerichten.

Saftiger Kuchen vom Blech

Natürlich macht sich die Zitrone auch wunderbar in leckeren Kuchen. Für eine besonders saftige Variante auf dem Blech braucht man jeweils 350 Gramm Butter oder Margarine, Zucker und Mehl, außerdem sechs Eier, den Saft einer Zitrone, jeweils ein Päckchen Vanillezucker und Backpulver und ein Päckchen Zitronenschalenaroma (kann man auch frisch von einer Zitrone reiben). In den Guss kommt dann noch einmal der Saft einer Zitrone und 300 Gramm Puderzucker.

Das Rezept

So geht’s: Die Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und gut verrühren. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und verteilen, dann etwa 25 Minuten bei 150 Grad backen. Inzwischen Zitronensaft und Puderzucker vermischen und dann auf dem noch warmen Kuchen verteilen.

Für Genießer: Limoncello

Eine sehr leckere Verwendung findet die Zitrone auch im Limoncello, einem italienischen Likör, der selbst gemacht wirklich am besten schmeckt. Man braucht dafür zehn Bio-Zitronen, einen Dreiviertelliter Wodka und 500 Gramm Zucker. So geht’s: Zitronen waschen, trocken tupfen und schälen. Darauf achten, dass keine weiße Haut an der Schale haften bleibt.

Zubereitung mit zehn Zitronen

Die Schalen in eine Schüssel geben, mit Wodka übergießen und das Gemisch dann zudecken und bei Zimmertemperatur eine Woche ziehen lassen. Nach dieser Zeit einen Dreiviertelliter Wasser und den Zucker vermischen und aufkochen, danach köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Abkühlen lassen, danach Wodkagemisch und den Sirup vermischen, noch einige Stunden ziehen lassen und dann durch ein Sieb in eine Flasche gießen. Am besten schmeckt der Limoncello, wenn er eiskalt serviert wird.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mocktails: Leckere Cocktails ohne Alkohol

Tolle Sommerdrinks für laue Nächte

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.