• my little luxury
  • Reisen
  • 62
  • 0

Virtuelle Reise zur Blumenpracht im Keukenhof

Virtuelle Reise zur Blumenpracht im Keukenhof

Eigentlich wollte der Keukenhof, der selbsternannte schönste Frühlingspark der Welt in Lisse (Südholland), am 21. März die neue Saison eröffnen. Aber Corona machte ihm einen Strich durch die Rechnung – die niederländische Regierung hat deshalb beschlossen, die Blumenausstellung in diesem Jahr nicht zu zeigen. Für den Park bedeutet das enorme Einbußen, für die Besucher, dass sie auf den Anblick der etwa sieben Millionen Blumen verzichten müssen. Aber es gibt einen kleinen Trost: Der Park öffnet zumindest virtuell – Grund genug für eine kleine Reise dorthin.

Asymmetrische Beete im Keukenhof

Eröffnet wurde der Keukenhof (deutsch: Küchengarten) ab 1857. Er war ursprünglich der Garten für das gleichnamige Schloss, das 1642 erbaut wurde. Um die Gartengestaltung kümmerte sich der Landschaftsarchitekt Jan David Zocher. Seit 1949 ist der Park eine Frühlingsgartenschau, zehn Jahre später wurde er öffentlich zugänglich gemacht. Die spektakuläre asymmetrische Gestaltung der Beete gibt es erst seit 2004.

1,4 Millionen Besucher pro Jahr

Normalerweise ist der 32 Hektar große Keukenhof ab Ende März/Anfang April geöffnet, und die Liebe der Menschen ist groß. Im Schnitt kommen pro Saison 1,4 Millionen Besucher! Sie genießen es, auf den insgesamt 15 Kilometern Weg durch den Park zu spazieren. Zu sehen gibt es nicht nur Blumen, sondern auch 2500 Bäume in 87 Arten.

Ausstellungen in den Pavillons

Und Kunst: 150 Werke von 50 Künstlern verteilen sich im Skulpturenpark. Ein weiteres Highlight sind die Pavillons des Keukenhofs, in dem unterschiedliche Blumenzwiebeln und andere Gewächse, etwa Orchideen und Anthurien, gezeigt. Die Pavillons sind nach Mitgliedern der niederländischen Königsfamilie benannt. Im Willem-Alexander-Pavillon sind Tulpen und Lilien zu sehen.

Millionen Zwiebeln werden von Hand gesetzt

Um die Blumenpracht kümmern sich 100 Hoflieferanten, die alljährlich nicht nur Tulpen (im Schnitt 4,5 Millionen), sondern auch Hyazinthen und Narzissen liefern. Alle Zwiebeln werden von Hand in den Boden gesetzt.

Keukenhof virtuell

Es gibt also viel zu sehen im Park, denn die Blumen stehen schon in Blüte. Und deshalb dachten sich die Betreiber: Wenn die Menschen nicht in den Keukenhof kommen können, dann kommt der Keukenhof eben zu den Menschen. Auf der Internetseite des Parks kann man viele Videos aus dem Park sehen. Ein herrlicher Anblick, der bei vielen Menschen dafür sorgen wird, sich schon mal auf den „echten“ Besuch 2021 zu freuen!

Ein Video aus dem Park:

Übrigens: Wer schon Tickets gekauft hat, bekommt sein Geld wieder, wenn er eine Kopie des Tickets und seine Kontonummer an die Mailadresse info@keukenhof.nl schickt.

Weitere Geschichten aus berühmten Gärten:

Monets Giverny

Max-Liebermann-Garten in Berlin

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *