my little luxury, Reisen, USA

Kurvenreiches Abenteuer auf der Lombard Street

Wer auf der Lombard Street in San Francisco (USA) fahren möchte, der braucht richtig frische Bremsen am Auto und Nerven wie Stahlseile. Denn auch wenn man das auf dem Foto nur ahnen kann: Die Straße ist sehr, sehr steil und sehr, sehr kurvig. Was die Fahrt zum Abenteuer macht. Aber es lohnt sich.

Lombard Street: Acht Kurven auf 145 Metern

Nur 145 Meter lang ist der Teil der Lombard Street, der es zu Weltruhm gebracht hat. Dabei ist die Straße wirklich lang: Sie verbindet Presidio und den Telegraph Hill und verläuft durch die ganze Stadt. Aber nur die besagten 145 Meter am Russian Hill zwischen der Hyde Street und der Leavenworth Street werden zur Piste der Abenteuer. Ein Gefälle von 27 Prozent ist hier zu überwinden, abgefangen durch acht Kurven. Als kurvenreichste Straße der Welt wird die Lombard Street oft bezeichnet. Ob das stimmt, ist nicht gesichert, aber wer wollte sich schon mit solchen Nebensächlichkeiten befassen?

Steil und steiler

Ganz in der Nähe wird es übrigens noch steiler: Die Filbert Street überwindet ein Gefälle von stolzen 31,5 Prozent. Und hier gibt es keine Kurven, sondern es geht steil nach unten, was den Bremsfuß extrem fordert. Aber ohne Kurven macht es längst nicht so viel Spaß! Und wenn wir schon mal dabei sind: Es gibt auch noch weitere kurvenreiche Straßen in der Stadt: Die Vermont Street im Potrero Hill ist 85 Meter lang und hat fünf Kurven. Auch nicht ohne! Aber zurück zur Lombard Street.

Tief Luft holen – und dann geht’s los

Wer sich die Straße hinunterwagt (sie ist in diesem Bereich aus gutem Grund nur bergab befahrbar), der sollte vorher noch einmal tief Luft holen und dann den Fuß auf die Bremse setzen. Vorsichtig, aber energisch, denn schon beim Anrollen strebt das Fahrzeug nach unten.

Das Ausatmen nicht vergessen!

Und los geht’s! Nein, gucken Sie bitte nicht auf die blühenden Rabatten, die die Straße säumen. Und auch nicht auf das Auto vor Ihnen, das den Berg viel schneller herunterrollt als Ihres. Achten Sie auch nicht auf Ihre Hände, die sich am Lenkrad festkrallen. Rollen Sie im Zeitlupentempo vorwärts. Meter für Meter, Kurve um Kurve. Der Magen hopst ein bisschen, aber das gehört zu einem ordentlichen Abenteuer dazu. Viel zu schnell steht das Auto wieder waagerecht. Und jetzt: Schweiß von der Stirn wischen und das Ausatmen nicht vergessen!

Blumenbeete säumen die rot gepflasterte Straße

Jetzt beginnt der zweite Teil des Abenteuers, nämlich das Gucken, wie es die anderen machen. Da sind die Ängstlichen, die so ruckartig bremsen, dass das Auto kleine Hüpfer macht. Die Panischen, die das Bremspedal so fest treten, dass sie beinahe stehenbleiben. Die Lässigen, die im verlängerten Schneckentempo nach unten wedeln. Und jene, die erst in der Kurve merken, dass die Strecke ja doch ganz schön steil und kurvig ist.

Wenn man unten angekommen ist und sich der Herzschlag wieder beruhigt hat, sollte man sich die rot gepflasterte Straße mal genauer ansehen. Die Beete sind wirklich wunderschön bepflanzt, und vor den Häusern verlaufen Treppen für die Fußgänger.

Auch „Herbie” flitzte schon ins Tal

Kein Wunder, dass die Lombard Street Weltruhm genießt. Die Feuerwehr lässt sie links liegen – sie befährt die Piste nicht. Aber für Filmaufnahmen wird sie immer wieder gerne als Kulisse genutzt. In „Ein toller Käfer” zum Beispiel flitzte Käfer „Herbie” von Kurve zu Kurve ins Tal. Hunderttausende haben es ihm seither nachgemacht. Ein Riesenspaß!

Lombard Street – so kommen Sie hin

Anfahrt zur Lombard Street: Highway 101 über Golden Gate Bridge bis zur Kreuzung Van Nesse Avenue, dort geradeaus weiter bis zur Kreuzung Hyde Street

Weitere Geschichten über Städtereisen

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.