• Anja Gockel
  • Designer
  • Fashion
  • Mode
  • my little luxury
  • 587
  • 0

Anja Gockels virtuelle Umarmung: „Embraceland“ im Hotel Adlon

Anja Gockels virtuelle Umarmung: „Embraceland“ im Hotel Adlon

Anja Gockel gehört für mich zu den spannendsten Modedesignerinnen in Deutschland. Und das liegt nicht nur an ihren großartigen Kollektionen. Sondern auch daran, dass sie Mode politisch macht. Sie will etwas sagen – und das gelingt ihr wie kaum einer anderen. Ihre neue Kollektion für Herbst/Winter 2021/22 trägt den Namen „Embraceland“ („Land der Umarmung“). Und das ist – wie immer – kein Zufall.

„Embraceland“ setzt Zeichen für Wertschätzung 

Die Designerin will damit ein Zeichen setzen. Für gegenseitige Wertschätzung. Für Vielfalt. Und dafür, den Moment, sich selbst und sein Gegenüber zu umarmen. Das geht – Corona will es so – auch ohne Hautkontakt. Aber nicht ohne Respekt. Gerade in Zeiten der Pandemie haben wir oftmals zu wenig Nähe. Und da kommt das Füreinander schon mal zu kurz.

Virtuelle Show im Hotel Adlon

Corona gab auch den Takt vor für die Präsentation der Kollektion. Denn die Fashion Week, die sonst immer zu dieser Zeit stattfindet, muss ausfallen, Veranstaltungen mit Publikum sind nicht möglich. Also ist Einfallsreichtum gefragt. Was herauskam: eine virtuelle Show, die die Zuschauer am heimischen Bildschirm so schnell nicht vergessen werden.

Zwillinge werden zum Symbol

Anja Gockel will mit „Embraceland“ für mehr Achtsamkeit und Offenheit werben. Die Zwillings-Models Azza und Ashama Bashir werden zum Symbol: Sie spiegeln einander in ihren Bewegungen und Gesten, so wie jeder andere Mensch auch sich in der Welt spiegelt. Es gibt mehr Gemeinsamkeiten, als man auf den ersten Blick glaubt.

Und auch wenn eine Show auf dem Bildschirm nicht so unmittelbar und intensiv herüberkommt wie das Live-Erlebnis: Es war großartig!

Viel Platz in der Hotel-Lobby 

Cashmere von Edelziege in „Embraceland“

Cashmere von Edelziege in „Embraceland“ (PR)

Die Models und Tänzer (natürlich alle mit Mund-Nasen-Schutzmaske) hatten die freigeräumte Lobby des Hotels Adlon Kempinski am Brandenburger Tor ganz für sich. Viel Platz für eine üppige und sehr akrobatische Choreographie.

Klassische Klavierklänge von Schubert bis Smetana begleiteten die Show, bei der auch Kreationen des Cashmere-Labels Edelziege, Taschen von Picard und Schmuckstücke von Al Coro gezeigt wurden.

Im Mittelpunkt standen aber natürlich die Entwürfe von Anja Gockel, die mit ihrem Label in diesem Jahr 25. Geburtstag feiert.

British Chic, Cashmere, Blumen und etwas Glitzer

Die Stücke sind ein spannender Mix aus British Chic mit großen Karos in Schwarz-Weiß, Blumenmustern, Cashmere-Kleidern, einem Hauch Glitzer und etwas Transparenz. Ein absoluter Blickfang ist ein bodenlanges Kleid aus petrolfarbenem Lackstoff. Mein Lieblingsstück war ein schwarzes Kleid in Midi-Länge mit aufgestickten Mustern (etwas Glitzer) und transparenten Ärmeln. Ein Traum!

Nachhaltigkeit bei Anja Gockel

Anja Gockel legt bei ihrer Arbeit Wert auf Nachhaltigkeit. Dazu gehören hochwertige Materialien, vor allem aber eine faire Bezahlung der Schneiderinnen. Ihre Stücke werden in Deutschland produziert. Auch das gehört für sie dazu.

Üppige Choreographie

Fashion meets Tanz: „Embraceland“

Fashion meets Tanz: „Embraceland“ (PR)

Choreographiert wurde die Show von Lia Kemendi und Maxime Quiroga, die Tänzer und Tänzerinnen Georgeta Varvarici, Katharina Diedrich, Debora Goulartt, Annick Schadeck, Azama Bashir, Azza Bashir, Isa Stanculescu, Keeva Treanor, Martin Buczko, Sofiane Tiet, John Förster und Lia Kemendi führten mit Models wie Victoria Jancke die Kollektion vor. Auch eine Ringakrobatik-Vorführung mit der Künstlerin Air Candy war dabei.

Die Show zeigt ganz nebenbei auch, dass die Kollektion auch für sehr aktive Situationen geeignet ist – die Tänzerinnen hatten jedenfalls keine Probleme, sich in den Röcken und Kleidern frei zu bewegen. 

Dazu gab es einen Gedicht-Vortrag von Julie Tönnis. Sätze wie „Trust yourself, embrace your opposite, enjoy the beauty of becoming, when nothing is the same, anything is possible. Unity means diversity” (trau dir selbst, umarme dein Gegenüber, genieße die Schönheit des Werdens, wenn nichts dasselbe ist, ist alles möglich. Gemeinsamkeit bedeutet Unterschied) passen in diese Zeit selten zuvor.

„Embraceland“ – das Publikum war begeistert

Auch wenn jeder hofft, dass Corona bald Vergangenheit ist und wir wieder Modenschauen live vor Ort erleben können: Das Publikum war begeistert von der „Embraceland“-Show und der Kollektion. Die vielen Nachrichten im Live-Chat waren eindeutig. Danke, Anja Gockel, für die virtuelle Umarmung!

Taschen von Picard in der „Embraceland“-Show

Taschen von Picard und große Karos in der Show Foto: PR

„Embraceland“-Finale mit Anja Gockel

Finale mit Zwillingen und Anja Gockel Foto: PR

Die Show auf YouTube

Weitere Artikel über Anja Gockel

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *