Frankfurt am Main – Metropole mit Herz

Von Silke 21. März 2024 Kommentare 3 Min. Lesezeit
Die Skyline von Frankfurt am MainDie Skyline von Frankfurt am Main Foto: Michael Opper / Pixelio

Meist verbindet man Frankfurt am Main mit den Themen Bank und Messe. Mit der Europäischen Zentralbank, die hier sitzt, mit der Deutschen Bundesbank, der Wertpapierbörse, der Messe und dem riesigen Flughafen. Wer die Skyline Frankfurts sieht, dem ist klar, warum die Stadt auch als „Mainhattan“ bezeichnet wird. Doch die hessische Bankenmetropole ist auch ganz anders. Urig, gemütlich, manchmal ein bisschen liebenswert altmodisch, sehr reich an Kultur und voller spannender Entdeckungen. Kein Wunder, dass Frankfurt zu den deutschen Topzielen der Touristen zählt.

Frankfurt und seine historischen Bauwerke

Zwar haben nur wenige der einstmals mehr als 4000 Frankfurter Fachwerkhäuser den Zweiten Weltkrieg überstanden, aber es gibt in Frankfurt trotzdem viele historische Bauwerke. Dazu gehören Frankfurts Rathaus, der Römer, aber auch Bauten wie die Paulskirche oder der katholische Kaiserdom St. Bartholomäus, in dem die deutschen Kaiser gekrönt wurden, die Alte Nikolaikirche, das Goethe-Haus oder der Kornmarkt, der einst Keimzelle der Frankfurter Buchmesse war. Die Veranstaltung hat sich heute längst zu einem Weltereignis entwickelt.

Postmoderne Saalgasse

Zu den Frankfurter Sehenswürdigkeiten zählt auch die Saalgasse mit ihren postmodernen Fassaden. Hier haben sich viele bekannte Architekten verewigt, was dazu führt, dass die Straße zwar kein einheitliches Bild hat, dafür aber lebendig und bunt ist. Die heutige Saalgasse entstand in den 1980er Jahren – nachdem im Zweiten Weltkrieg fast die gesamte Altstadt zerstört worden war. Ein Wahrzeichen der Saalgasse ist das Restaurant „Zum Storch“, das schon in den 1950er Jahren erbaut wurde.

Das Museumsufer mit seinen zahllosen Ausstellungsorten lockt Besucher ebenso wie der Palmengarten. Der misst stolze 22 Hektar und wurde 1871 eröffnet. Hier zeigt sich Frankfurt von seiner tropischen Seite. Alljährlich im Juni ist das Rosen- und Lichterfest eine Attraktion in der Grünanlage.

Ebbelwoi und Fachwerkhäuser

Natürlich besuchen Frankfurt-Touristen die Alte Oper. Aber auch Alt-Sachsenhausen mit seinen zahllosen Ebbelwoi-Kneipen und der urigen Atmosphäre ist reizvoll. Ebenso die Altstadt von Höchst mit einer geschlossenen Fachwerksbebauung. Lohnenswert sind Gebäude wie der Bolongaro-Palast, die alte Stadtbefestigung, der Zollturm, das Alte Rathaus, das Maintor und das Höchster Schloss. Letzteres entstand ab dem 13. Jahrhundert und ist heute useum. Hier erfährt man Spannendes über die Geschichte der weltberühmten Hoechst-AG.

Ein spannendes Viertel in Frankfurt sind die May-Siedlungen. Sie entstanden zwischen 1925 und 1930, Architekt war Ernst May. Er baute 15.000 Wohnungen und gewann dafür Architekten wie Walter Gropius. Entstanden sind geradlinige Wohnblocks und Reihenhäuser.

Flughafen als Attraktion

Natur-Liebhaber zieht es in den Frankfurter Grüngürtel, der die Stadt wie ein Ring umgibt. Dazu gehören der Stadtwald, das Niddatal oder die Schwanheimer Düne. Architekturbegeisterte wiederum zieht es zu Bauwerken wie dem 257 Meter hohen, futuristisch anmutenden Messeturm. Oder sie besuchen den Frankfurter Flughafen: Der größte Fracht- und zweitgrößte Passagierflughafen Europas ist eine Welt für sich. Sogar eine Kirche und ein Krankenhaus gibt es hier. 62.000 Menschen sind am gigantischen Flughafen beschäftigt – und die Bauwerke sorgen für ähnliche Begeisterung bei den Besuchern wie der Blick auf die internationalen Fluggesellschaften.

Frankfurt hat etwa 800.000 Einwohner

Die im Jahre 774 erstmals urkundlich erwähnte Stadt mit heute 46 Stadtteilen ist mit knapp 800.000 Einwohnern nach Berlin, Hamburg, München und Köln die fünftgrößte deutsche Stadt. Im umliegenden Rhein-Main-Gebiet leben sogar 5,8 Millionen Menschen. Die Arbeitslosigkeit ist gering – Frankfurt zählt als Stadt mit der höchsten Arbeitsplatzdichte und der höchsten Pendler-Zahl Deutschlands.

Hinweis: Einige der Attraktionen werden in nächster Zeit etwas genauer vorgestellt!

Anzeige:
   

Loading

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert