Mumijo Shilajit – das Öl der Berge

Von Silke 27. März 2024 Kommentare 3 Min. Lesezeit
Mumijo ShilajitMumijo Shilajit

Anzeige

Haben Sie schon mal etwas von Mumijo Shilajit gehört? Bei TikTok wird es gerade als Wundermittel gefeiert. Was ist es genau – und welche Wirkung hat es?

Was ist Mumijo Shilajit?

Manche sagen Mumijo, manche Shilajit, andere nutzen die Kombination Mumijo Shilajit. In Deutschland ist der Begriff Mumijo etwas häufiger. Die Begriffe, die man mit „Öl der Berge“ übersetzen kann, beschreiben eine dunkle, harzähnliche Substanz aus den Gebirgen Zentralasiens. Noch ist nicht hundertprozentig sicher, wie sie entsteht. Wissenschaftler vermuten, dass es bei der Zersetzung von Pflanzenresten, Harzen und Flechten gebildet wird. Sicher ist, dass sich Mumijo nur bilden kann, wenn es an den Standorten intensive und langanhaltende Sonneneinstrahlung gibt, die Luft sauber ist und bestimmte Pflanzen vorkommen. Es sind vor allem Gewächse, die Milchsaft bilden.

Im Ayurveda seit Jahrhunderten bekannt

Im Ayurveda und der Tibetischen Medizin wird Mumijo schon seit Jahrhunderten genutzt. Es enthält viele Mineralien wie Eisen, Kupfer, Mangan, Silizium und Zink, außerdem Antioxidantien und Phytonährstoffe wie Flavonoide, die organische Säuren (wie Humin- und Fluvinsäure) und Harze. Die beiden genannten Säuren entstehen bei der Zersetzung von Pflanzenmaterial. Huminsäuren sind in der Lage, Stoffe im Darm zu binden – sie können zur Entgiftung beitragen. Flavonoide wiederum haben entzündungshemmende und immunstärkende Eigenschaften.

Aristoteles und Avicenna forschten zu Mumijo

Auch der griechische Gelehrte Aristoteles kannte Mumijo und erforschte seine Wirkungen. Und der persische Arzt Avicenna beschrieb den Stoff im elften Jahrhundert als Mittel gegen Wunden, Prellungen, Magenbeschwerden und Entzündungen. In der einstigen Sowjetunion wiederum wurde Mumijo Sportlern zur schnelleren Heilung von Knochenbrüchen verabreicht.

Studien zur Wirkung

Es gibt einige Studien, die sich mit Mumijo befassen. Eine davon untersuchte den Stoff auf seine antibakteriellen Wirkungen etwa gegen den Magenkeim Candida albicans oder Infektionen mit dem Bakterium Eschericia coli. Die Wissenschaftler konnten die Wirkung gegen Bakterien bestätigen. Andere Studien forschen zur Wirkung etwa auf die Höhenkrankheit, zu Harnblasenkrebs oder Alzheimer. Auch hier sind die Erkenntnisse vielversprechend. Schon 1990 stellten indische Wissenschaftler fest, dass Mumijo positive Auswirkungen auf Magengeschwüre hat, weil es die Magenschleimhaut stärkt.

Auf Kontrolle der Schwermetalle achten

Die Verbraucherzentrale ist grundsätzlich vorsichtig mit Empfehlungen, sie bestätigt aber die Wirkung von Fulvinsäuren auf die Darmflora. Weil immer wieder Mumijo-Produkte angeboten werden, die einen erhöhten Gehalt an Schwermetallen haben, rät sie, beim Kauf darauf zu achten, dass der Anbieter auf eine Kontrolle der Schwermetallgehalte hinweist.

Mumijo ausprobiert

Ich gebe zu, dass mir Mumijo bisher nicht bekannt war und ich mich erst für diesen Artikel intensiv damit befasst habe. Zu den Recherchen gehörten die erwähnten Studien. Nach dem Lesen war ich schließlich neugierig genug, das Produkt auszuprobieren. Freundlicherweise wurde es mir von dem Unternehmen Xtra Fuel (es bietet Supplemente für Sport, Fitness und Alltag an) zur Verfügung gestellt. In der Dose sind 120 Kapseln mit einer empfohlenen Tagesdosis von 1000 Milligramm Mumijo-Extrakt enthalten. Das Produkt ist laborgeprüft auf Schwermetalle, frei von Gentechnik (GMO) und Tierversuchen und es wird in Europa hergestellt. Die Kapselhüllen sind vegan und es gibt keine weiteren Zusätze. Überzeugt hat mich auch das 100-tägige Rückgaberecht.

Noch habe ich die 120 Kapseln nicht komplett verbraucht – vor allem auch, weil ich, wie von Xtra Fuel empfohlen, mit einer Kapsel pro Tag begonnen habe. Das Mittel ist gut verträglich und ich habe das Gefühl, dass es meinem Immunsystem gut tut und mir Energie schenkt. Kunden, die Mumijo schon länger nehmen, erzählen ebenfalls, dass sie sich energiegeladener fühlen.

Die Dose mit 120 Kapseln können Sie für 29,95 Euro direkt bei Xtra Fuel bestellen.

Quellen

Das könnte Sie auch interessieren:

Kurkuma und seine gesunden Geheimnisse

Die besonderen Eigenschaften der Pfefferminze


Ein Hinweis zur Transparenz (Werbung)
Der Beitrag entstand in Kooperation mit Xtra Fuel. Der Inhalt des Artikels und meine persönliche Meinung wurden dadurch aber nicht beeinflusst.

Loading

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert