Allgemein, my little luxury, Reisen

Schlafe lieber ungewöhnlich: Hotels der etwas anderen Art

Endlich ist es wieder möglich, innerhalb Europas zu verreisen. Wer kein „normales“ Hotel- oder Pensionszimmer buchen möchte, für den hat die Münchner PR-Agentur Schaffelhuber Communications sehr ungewöhnliche Hotels und Unterkünfte zusammengetragen.

Ungewöhnliche Hotels: Villa mit Cabrio-Dach 

Das Danai Beach Resort & Villas steht in einem riesigen Park auf der Halbinsel Sithonia, die zur griechischen Chalkidiki gehört. Zum Strand sind es nur ein paar Meter. Es gibt 60 Suiten und Villen, die allesamt sehr luxuriös ausgestattet sind. Das Highlight ist die Villa Blue Riviera: Hier lässt sich das Dach des Wohnzimmers öffnen und man kann abends den Sternenhimmel sehen. Romantischer geht es kaum! Allerdings hat dieser Luxus einen stolzen Preis: ab 5666 Euro pro Nacht.

Schlafen wie ein Rolling Stone in Barcelona

Wer schon immer mal in einer Suite wohnen wollte, in der schon Ronnie Wood geschlafen hat, der ist in der nach dem Stones-Gitarristen benannten Suite im Hotel El Palace Barcelona gut aufgehoben (siehe Foto, das im Zentrum Barcelonas gelegene Haus öffnet am 1. September wieder seine Türen). Der Musiker hat oft in dem Hotel eingecheckt und gab dort auch schon Jam Sessions in der Bluesman Cocktail Bar.  Die Designerin Eva Chang hat die Ronnie-Wood-Suite nach Vorschlägen des Musikers entworfen.

Überall finden sich Edelhölzer und vieles ist in Woods Lieblingsfarbe Lila und im Art-Déco-Stil gehalten. Zur Suite gehören ein Whirlpool, ein Bad, das an römische Thermen erinnert, und eine echte Jukebox aus Chicago. Wer in der Suite übernachtet (ab 1456 Euro pro Nacht), der kann natürlich auch Musik der Stones hören: Eine komplette Sammlung von Alben gehört zur Ausstattung.

Jurte in der norwegischen Wildnis

Mitten in der Natur, auf einer Insel in der norwegischen Provinz Telemark, kann man sehr ungewöhnliche Hotels kennenlernen. Im Canvashotel (buchbar über Awayfromitall) wohnen Urlauber in echten Jurten oder Bungalows, in denen die Dusche per Seilzug bedient und das Wasser per Solarenergie erwärmt wird und Holzöfen für Wärme sorgen. Wer mag, kann auch in einem Kokon-Zelt übernachten, das zwischen Bäumen hängt. Es gibt eine Busch-Küche in der Mitte der Insel und freistehende Badewannen auf der Terrasse. Viel erleben kann man hier auch: wandern, angeln, schwimmen, Kanu oder Mountainbike fahren, zum Beispiel.

Zimmer mit Infinity Pool

Das Lefay Resort & Spa Lago di Garda am Gardasee (Italien) setzt auf Naturtextilien und Materialien aus der Region. Die Zimmer sind mit viel Holz eingerichtet. Besonders exklusiv ist die Royal Pool & Spa Suite mit Privatgarten, Privat-Spa und eigenem Infinity Pool, die aus gutem Grund einen Platz in der Liste der ungewöhnlichen Hotels hat. Vom Wasser aus hat man einen grandiosen Blick über den Gardasee.

Ein Bett auf der Wiese

Die Höllerhöfe in der Oberpfalz sind ein sehr besonderes Hotel – es besteht aus vier historischen Dorfhäusern. Man kann hier auch durch den „Essbaren Wildpflanzenpark“ spazieren, in dem man an 13 Stationen viel über Kräuter und essbare Gewächse erfährt. Im Moment bietet das Hotel auch ein besonderes Bett an. Chefin Elisabeth Zintl: „Viele Menschen finden momentan wieder Kraft und Lebensfreude in der Natur, daher haben wir ein Bett mitten ins Grüne gestellt, auf dem sich unsere Gäste unter freiem Himmel hinlegen und entspannen können.“

Im Bauch der Erde

Wer schon immer mal in einer Höhle wohnen wollte, der sollte nach Matera in der italienischen Basilikata reisen. Hier steht „La Casa di Lucio“, eine antike Residenz mit Zimmern, die in alten Grotten entstanden sind. Die Räume sind liebevoll eingerichtet. Durch die vielen in Winkeln angebrachten Lampen haben sie eine sehr gemütliche Atmosphäre. Eine Nacht in der Suite kostet 179 Euro.

Wer Matera besucht, sollte sich Zeit nehmen. Denn die Stadt, die 2019 Kulturhauptstadt Europas war, ist seit 1993 Teil des Welterbes der Unesco. Besonders bekannt ist sie für die Sassi, die Höhlensiedlungen, zu denen auch die Casa di Lucio gehört. Weinliebhaber werden hier ebenso glücklich wie Filmfans: Unter anderem drehte Pier Paolo Pasolini in Matera Szenen für „Matthäusevangelium“ (1964), Mel Gibson nutzte die Sassi für viele Außenszenen von „Die Passion Christi“ (2004). Und auch Teile des neuen James Bond, „Keine Zeit zu sterben“, wurden in Matera gedreht.

Ungewöhnliche Hotels: Bett unter Wasser

Mitten im See Mälaren in Västeräs (Schweden) schwimmt das Hotel „Utter Inn“. Es ist ein Projekt des Künstlers Mikael Genberg mit einer 25 Meter großen Fläche. Das kleine rote Holzhäuschen, umrahmt von einer Terrasse, liegt exakt 301 Meter vom Ufer entfernt. Es gibt eine kleine Küche, eine Trockentoilette und benzinbetriebene Heizungen und Lampen. Das Schlafzimmer mit zwei Betten liegt etwa einen Meter unter der Wasseroberfläche und hat Fenster in alle vier Richtungen. Genießen kann man dieses ungewöhnliche Hotel  für 337 Euro pro Nacht.

Weitere Hotels der etwas anderen Art:

Eishotel Schweden

Baumhaus-Hotels

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.