• Entdecken
  • my little luxury
  • Reisen
  • Schweiz
  • Termine
  • Travel
  • 173
  • 0

Das Krokodil wird 100: Die Rhätische Bahn feiert Jubiläum

Das Krokodil wird 100: Die Rhätische Bahn feiert Jubiläum

Diese Lok hat schon vor vielen Jahren Kinder so begeistert, dass sie unbedingt Lokführer werden wollten. Einige haben es getan, andere träumen von ihr und nutzen jede Gelegenheit, sie zu sehen: Die Rede ist vom Krokodil. Bei der Rhätischen Bahn in der Schweiz ist ein besonders schönes Exemplar jetzt seit 100 Jahren im Dienst. Und das soll gefeiert werden!

Warum die Lok „Krokodil“ heißt

Warum die Lok den Spitznamen „Krokodil“ trägt, hat vermutlich mit Miniatur-Ausgaben für Modelleisenbahnen zu tun, vor allem aber damit, dass viele der Lokomotiven grün waren und überhaupt die Form eines Krokodils haben. Wer genau hinschaut, erkennt Kopf, Körper und Schwanz.

Sommerliche Sonderfahrten in der Schweiz

Dass die Lokomotiven offiziell Ge 6/6 l heißen oder SBB Ce 6/8 II bzw. III, interessiert vor allem die Technik-Fans, Laien freuen sich einfach über den Anblick. Bei der Rhätischen Bahn kann man Fahrten mit dem 100 Jahre alten Krokodil in den Sommermonaten genießen. Dann fährt sie zwischen Davos und Filisur hin und her – in gemächlichem Tempo. Wer mitfährt, tut es ganz sicher nicht, um schnell zu reisen.

Eine Elektro-Lok als Fotomotiv

Das Krokodil ist eine symmetrische Elektrolokomotive, die vorne und hinten niedriger ist als in der Mitte. Mit seiner Form fällt es jedem sofort auf – kein Wunder, dass die Lok ein beliebtes Fotomotiv ist. Nicht nur in der Schweiz: „Artgenossen“ des Modells der Rhätischen Bahn gab bzw. gibt es in Österreich, Deutschland, Frankreich, Spanien und sogar Indien.

Am 12. September wird 100. Geburtstag gefeiert

Fans des Krokodils sollten sich den 12. September im Kalender anstreichen. Dann feiert die Rhätische Bahn den 100. Geburtstag der Kult-Lok mit vielen Aktionen. Zu den Höhepunkten gehören Sonderfahrten ab Landquart in Graubünden und ab Zürich.

In Graubünden gibt es Extrafahrten mit dem Krokodil Ge 6/6 l 414 von Landquart nach Ilanz und wieder zurück. Sie führt durch die spektakuläre Rheinschlucht. Ab Zürich (Hauptbahnhof) gibt es Fahrten mit dem SBB Historic Krokodil Ce 6/8 14305 entlang dem Zürich- und dem Walensee nach Landquart.

Miniatur-Ausgaben für die Modell-Eisenbahn

Zu den Sonderfahrten gehört auch ein gemeinsames Drei-Gänge-Menü vor dem neuen Infrastrukturstützpunkt in Landquart. Später werden den Passagieren neue Miniatur-C’C’-Modelle von LGB/Märklin vorgestellt. Ein weiterer Höhepunkt ist die Taufe des Triebzuges „Capricorn“.

Ein weiterer Höhepunkt ist eine Parallelfahrt von Chur nach Domat/Ems, bei der die Teilnehmer der Tagestouren die jeweils andere Krokodil-Lok kennenlernen. Natürlich gibt es zum Schluss noch Gruppenfotos vor dem „Jubiläums-Krokodil“, und dann geht es zurück nach Landquart bzw. Zürich.

Hier bekommen Sie Tickets für die Sonderfahrten

Tickets für die Sonderfahrten am 12. September kosten ab 120 CHF (etwa 111 Euro) pro Person ab Landquart und ab 170 CHF (157 Euro) pro Person ab Zürich. Die Nachfrage ist hoch, es lohnt sich also, schnell zu sein! Anmelden können Sie sich hier.

Mit dem Krokodil von Davos nach Filisur

Falls es nicht mehr klappen sollte oder Sie später im Jahr eine Reise in die Schweiz geplant haben (sie ist ein herrliches Wanderziel) können Sie noch bis 31. Oktober bei einer Fahrt von Davos nach Filisur dabei sein. Auch sie ist besonders, denn hier kommen neben der Krokodil-Lokomotive nostalgische Bahnwagen aus den 1920-er Jahren zum Einsatz. Reisen können Sie hier Erster oder Zweiter Klasse, und Sie passieren in 40 Minuten die Zügenschlucht, das Wiesnerviadukt und das weltberühmte Landwasserviadukt. Für die Fahrt brauchen Sie gültige Tickets der Ersten bzw. Zweiten Klasse, Aufpreise werden nicht fällig. Tickets kosten 5,60 CHF (5,16 Euro) für die Zweite, 9,80 CHF (9,03 Euro) für die Erste Klasse. Hier finden Sie den Fahrplan und können Fahrten buchen. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Wandern ist Balsam für Körper und Seele

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *